15. Februar 2014

**Rezension** Wie Blut so rot von Marissa Meyer

Originaltitel: Scarlet
Verlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 01. Januar 2014
Seitenanzahl: 512 Seiten
Preis (Gebunden): 19,90 €
Reihe: Die Luna-Chroniken (Band 2)


Inhalt

Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles - von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt. Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer - Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde ...


Musik dazu...

(*Hier* der Soundtrack)



Bevor ich anfange...

Da ich von den ersten Teil begeistert war habe ich mir sofort das zweite geholt. Dummer Fehler. Nicht wegen dem Buch selbst oder so. Sondern einfach weil ich es nicht ab kann eine Reihe in der schnelle durchzulesen. Hat man ja bei Vampire Academy gesehen, den letzten Teil hab ich übrigens immer noch nicht beendet. Warum? Keine Ahnung! Ich brauch immer etwas Abstand von der Geschichte bevor ich mir die nächsten 400 Seiten an einem Tag gebe. Tja, trotz allem hab ich es gelesen. Und wie ich dann meinen dummen Fehler bemerkt habe wollte ich auch nicht mehr abbrechen, da ich sonst dieses Buch eh nie fertig bekommen hätte. Also nur damit das klar ist, ja ich hatte Lust es abzubrechen, das lag dann aber an dem eben erklärten... Gründen.


Cover, PR und co...

Ja es wurde auch um dieses Buch ein riesen Hype gemacht. Schlimm genug. Aber ich habe einige auch einige Rezensionen gelesen in dem man der Meinung war das dieser Teil doch schlechter ist. Bin ganz der Meinung.
Aber zum Cover. Natürlich ist da der  Wie­der­er­ken­nungs­wert, jetzt wo sie mit dem Design angefangen haben können sie ja auch nicht plötzlich aufhören. Also muss ich wohl oder übel auch dieses mal sagen dass mir das amerikanische Cover besser gefällt. Allgemein sind die Cover der anderen Länder irgendwie alle schöner!


Schreibstil

Auch hier wurde, wie im ersten Band, aus der Sie-Sicht geschrieben. Trotz dessen konnte ich mich gut in Scarlet und Wolf rein versetzen. Eigentlich. Aber die ständigen Wechsel der Personen haben zum Schluss einfach nur noch genervt. Immer wenn man sich gerade in eine Person versetzt hatte und mit der Geschichte mitgefiebert hat wurde abgebrochen und es kam eine neue Person. Zum Ende jedes Kapitel wollte ich immer wissen wie es mit der Person weitergeht. Dann habe ich das ganze nächste Kapitel erst einmal gebraucht um mich an die "neue" Figur zu gewöhnen. Wie gesagt, es hat zum Schluss nur noch gestört und ich musste mich teilweise durch das Buch kämpfen.


Meine Meinung

Mit dem zweiten Teil der Chroniken hat Marissa Meyer viele neue Charaktere mit eingebracht. Besonders toll fand ich den Wechsel der Gesellschaft. Ich finde es toll das hier die Geschichte komplett gewechselt wurde und damit auch die Umgebung, der Charakter und Sonstiges. Besser hätte ich es gefunden wäre man allein bei Scarlet und Wolf geblieben. So hatte ich hier das Gefühl Cinder wurde versucht in den Vordergrund zu drängen.
Nichtsdestoweniger fand ich dieses Band echt toll. Die Charaktere haben wirkliche Tiefe bewiesen und waren nicht so vorhersehbar. Auch so hatte dieses Buch genug Wendungen, so dass die Autorin (wie im letzten Band) mich das gesamte BUch über zum spekulieren gebracht hat. Ich fand es super immer noch ein Stückchen Wissen zu erhalten, das denn eigentlich nur noch mehr Fragen aufwirft. In diesem Punkt ähnelt es sich Band eins sehr (zum positiven).

Fazit

Und schon wieder hat die Autorin es geschafft eine tolle Geschichte zu schreiben. Hier habe ich wirklich bemerkt das Marissa Meyer einen richtigen Wiedererkennungswert hat. Denn diesem Buch steht dem Vorgänger nichts nach.
Okay doch. In dieser Geschichte waren einfach zu viele Protagonistin und die ständigen Sichtwechsel haben den "Lesefluss" wirklich schmerzhaft unterbrochen.
Wo gegen die Geschichte an sich mich eigentlich gefesselt hat. Auch hier hat es die Autorin geschafft eine alte Idee so zu überdenken das sie zwar irgendwie vertraut, dennoch aber frisch und einzigartig anfühlt und aussieht.
Dieses könnte meiner Meinung nach den Vorgänger um Längen schlagen, oder eher gesagt die Idee. Ich glaube es wäre wirklich besser geworden hätte man sich mehr auf Wolf und Scarlet konzentriert statt immer umherzuwechseln.





Über die Autorin

Die US-amerikanische Schriftstellerin Marissa Meyer wurde in Tacoma, im Bundesstaat Washington geboren, wo sie auch heute mit ihrem Mann und ihren zwei Katzen lebt. Bereits in ihrer Kindheit träumte sie davon, einmal vom Schreiben leben zu können und begann in ihrer Jugend, Sailor Moon Fanfiction zu verfassen. Marissa Meyer liebt Fantasy, Grimms Märchen und Jane Austen und hat im Anschluss an ihren Highschool-Abschluss Kreatives Schreiben mit dem Schwerpunkt Kinderliteratur studiert. Im Dezember 2013 erscheint in Deutschland ihr Debütroman, der gleichzeitig der erste von vier Bänden der "Luna-Chroniken" ist.


Mehr von Marissa Meyer



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen